Mobile Trends für 2020 – Die Zukunft der Smartphones

Mobile Trends für 2020 – Die Zukunft der Smartphones

Schon jetzt ist für einige mobile Trends abzusehen, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit bleiben oder sich gar verstärken werden. Lesen Sie hier, was für das Jahr 2020 noch an Neuerungen auf dem Smartphne-Markt erwartet werden kann und was auch darüber hinaus Dinge sind, die wir in diesem Bereich immer öfter sehen werden.

 

1. Mobile Payment

 

Ob man nun besonders Technik-Affin ist oder nicht; ein Smartphone ist aus den allermeisten Taschen auch hierzulande nicht mehr wegzudenken. Gerade in Zeiten, wo Bargeld immer unpopulärer wird und EC- und Kreditkarten in den Vordergrund rücken, wird auch das sogenannte „Mobile Payment“ immer beliebter.

Über Dienste wie Google Pay, Apple Pay oder ähnliche Applikationen können Sie heutzutage ganz einfach und kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen. Das System basiert auf NFC-Technik und hat laut Experten eine vielversprechende Zukunft als weltweit einsetzbare Zahlungslösung.

 

2. Cloud-Speicherung

 

Clouds sind schon heute kaum noch aus dem Smartphone-Alltag wegzudenken. Vor allem Hersteller selbst stellen in der Regel Cloud-Speicherplatz zur Verfügung, um weniger Platz in den Endgeräten zu verbrauchen. Denn: Mobilgeräte werden immer schmaler und müssen dabei im Zweifelsfall eher Platz für bessere Kameratechnik oder robustere Gehäuse-Materialien machen.

Aufgrund der riesigen Kapazitäten heutiger Server-Anlagen ist die Speicherung in der Cloud auch für viele Apps kostensparend und hocheffizient. Für den Nutzer hat das einen großen Vorteil, nämlich die Dezentralisierung der eigenen Daten. Wird das Smartphone gewechselt oder kommt abhanden, lässt sich einfach der Zugriff übertragen oder gar sperren, ohne dass langwierige Backups oder Ähnliches nötig sind. So ist es selbsterklärend, dass auch in Zukunft eine Vielzahl von App-Betreibern diesen Trend für sich nutzen wird.

 

3. Videostreaming

 

Sowohl bereits etablierte Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime Video als auch neue Apps machen Filme, Serien und Fernseh-Programme immer zugänglicher. Gerade auf Mobilgeräten boomt das Geschäft; immer mehr Nutzer streamen ihre Lieblings-Inhalte über mobile Daten oder speichern sie per Download zum späteren Anschauen. Die Anzahl der Eigenproduktionen derartiger Anbieter steigt genauso wie die Budgets im Allgemeinen – alles in allem ist auch für die kommenden Jahre kein Ende des Streaming-Hypes in Sicht.

 

4. Augmented Reality

 

Eine alternative Darstellung der tatsächlichen Umgebung ist der Kern dieser relativ neuen Technologie, die ohne Zweifel erst am Anfang ihrer Herrschaft ist. Während Snapchat und Instagram diese Technik aktuell mit Foto-Filtern eher als Spielerei einsetzen, warten auch handfestere Anwendungen auf Augmented Reality (AR). Mit Google Glass wurde etwa schon die Integration in Brillen realisiert, aber auch App-Anbieter tüfteln durchgehend an Innovativen Konzepten, mit welchen AR in Zukunft zu einem echten Alltagshelfer werden kann.

 

5. Beacon-Technologie

 

Beacons finden schon seit einigen Jahren Anwendung in der gezielten Vermarktung von Produkten über mobile Endgeräte. Die kleinen Drahtlosen Sender können Informationen an Bluetooth-Fähige Smartphones übertragen und so standortbezogene Funktionen deutlich verbessern. Beacon-Technologie ist auch für Schnäppchenjäger interessant: Läden können über die kleinen Sender maßgeschneiderte Angebote ermöglichen, wenn Sie sich in der Nähe des entsprechenden Geschäftes befinden.

 

6. Schnelleres Internet

 

Schon seit Jahren ist eine extreme Inflation des Wertes mobiler Daten zu beobachten. Durch die weiterhin steigenden Übertragungs-Geschwindigkeiten wird einerseits erhöhter Konsum gefördert und andererseits wird die Übertragung für Netzbetreiber immer günstiger. Wer auch nach dem laufenden Jahr noch auf dem neuesten Stand bleiben möchte, legt sich wahrscheinlich schon bald ein Gerät mit 5G-Technologie zu. Der neue Maßstab in Sachen Highspeed-Internet für unterwegs ist in einigen Großstädten schon vorhanden und der Netzaufbau wird auch in Zukunft keinen Einbruch sehen.

Mehr